Bezahlen mit Paypal

Blizzard hat jetzt bestätigt, dass das Bezahlen und Auszahlen der Auktionshaus Beträge mit den Internet Finanzdienstleister Paypal möglich sein wird. Es könnte aber auch sein, dass in einigen Ländern noch weitere Bezahlmöglichkeiten hinzugefügt werden.

We’re pleased to announce that in most regions, PayPal will be our payment-service partner for the Diablo III auction house, allowing players who trade with real-world currency the ability to cash out the spoils of their battle-torn adventures via a PayPal account.

PayPal will also soon be added in several regions as a payment option on Battle.net, providing another convenient and secure payment method for digital purchases of Blizzard products and services.

We’ll share region-related specifics, as well as further details on everything mentioned above, in the near future.  Stay tuned!

Das Auktionshaus

Die wichtigste Neuigkeit, die während des Diablo 3 Presse-Events Anfang August bekannt gegeben wurde, war mit Sicherheit die Ankündigung des Auktionshauses. Dass es eine Möglichkeit geben wird Items zu versteigern, ähnlich wie in den meisten MMOs üblich, war vorher schon bekannt. Was die meisten aber überrascht haben dürfte, ist das Zahlungsmittel mit den für Items unter anderem auch bezahlt werden kann.

In Diablo 3 wird es zwei Möglichkeiten geben eure Waren im Auktionshaus zu Handeln: Ihr könnt für die Ingame-Währung Gold oder erstmalig auch für „echtes“ Geld Gegenstände kaufen und verkaufen. Ja, ihr habt richtig gelesen, ihr werdet euch im Prinzip für Euro euer Wunsch Equip ersteigern können und braucht dafür theoretisch nicht ein Monster umhauen, denn Charaktere sollen auch gehandelt werden können. Natürlich bedeutet das auch, wenn ihr ein besonders tolles Item findet, ihr euch vielleicht ein kleines Taschengeld dazu verdient habt. Blizzard macht bei der ganzen Sache natürlich auch ein gutes Geschäft, denn für jede Auktion wird eine kleine Gebühr fällig, wobei eine gewisse Anzahl in der Woche davon befreit sein soll, um euch die Möglichkeit zu geben erstmal etwas Startkapital zu verdienen. Hardcore Spieler werden keine Items für Euro handeln können, somit wird der Erfolg in diesen Modus nicht von eurer Brieftasche beeinflusst.

 Die Entscheidung für diesen durchaus mutigen Schritt begründet Blizzard mit der Tatsache, dass es sowieso immer einen Handel mit echten Geld gegeben hat, der bis jetzt aber nur in „zwielichtigen“ Foren und auf Ebay stattgefunden habe. Mit der Legalisierung seitens Blizzard soll also nur ein Wunsch der Community erfüllt und der Handel mit echten Geld sicher gemacht werden.

Wie zu erwarten war, hat die Ankündigung des Auktionshauses in den Foren einen Sturm der Entrüstung ausgelöst, was die Moderatoren der offiziellen Diablo 3 Foren dazu veranlasst hat hart durchzugreifen und auch für kleine Verstöße permanente Banns rauszuhauen. Mich persönlich stört es weniger, wenn jemand sein Geld dafür benutzt seinen Diablo 3 Charakter zu verbessern. Ich war nie ein großer Fan davon, Geld für Verbesserungen in einem Spiel auszugeben und konnte deshalb auch nie viel mit den ganzen Free 2 Play Titeln anfangen. Trotzdem finde ich es im Prinzip in Ordnung, wenn das jemand machen möchte, wir müssen ja nicht zusammen spielen. Das einzige Problem was ich für mich sehe, ist die womöglich schwere Entscheidung, wenn ich ein super tolles mega Item finden sollte, das Ding selber anzulegen oder doch für ein kleines Taschengeld zu verkaufen…

Diablo 3 Auktionshaus Beta